Molekulare und nichtmolekulare Existenz

Oktober/November 2021 Oft scheint übersehen zu werden, dass das Unterbewusstsein zu den Sinnen gehört. Präziser gesagt ist das Unterbewusstsein ein Sinn, der in seinen molekularen Funktionen Aspekte des Nervensystems, in seinen nichtmolekularen Funktionen das repräsentiert, was die nichtmolekulare Bewusstseinsfähigkeit von der molekularen Bewusstseinsfähigkeit trennt.Das bedeutet, es gibt einen molekularen Körper und einen nichtmolekularen Körper. Der …

Molekulare und nichtmolekulare Existenz weiterlesen

Systeme und Natur

Mai 2021 Der systemisch angepaßte Mensch spürt seinen seelischen, naturbedingten Zweifel am ohne Reflexion akzeptierten System nicht, denn er hat das System anstatt der Seele gewählt - worüber er sich nicht bewußt ist, denn er hat nie über diese Unterscheidung nachgedacht (ein Perspektivenproblem oder ein Perspektivenkapazitätsproblem). Und selbst, wenn seine Seele durch das schlechte System …

Systeme und Natur weiterlesen

Myndun – Existenz, Raum und Zeit

2020/2021 Isländisch 'myndun' bedeutet bildende "Schaffung" im Sinne von "das Werden". Mir gefällt dieses Wort, weil es gleich eine spezielle Funktion signalisiert. Immer die Frage im Raum: Wie bildet sich eine nichtmolekulare Welt? Kann elektromagnetische Kraft in einer anderen Raumart zu einer anderen "myndun" führen, die aber auch Trägereffekte hat?Moleküle scheinen durch die Raumart zu …

Myndun – Existenz, Raum und Zeit weiterlesen

Ewigkeit in Endlichkeit

Oktober 2019 Der Geist läuft nicht monolithisch ab, auch wenn das in unserer normierten Gesellschaftsform gerne mal so suggeriert wird. Die vermeintlich Monolithischen langweilen mich zu Tode. [...]Mein Körper (endliches Materiephänomen) speist sich hauptsächlich über Materie (nicht nur, aber es ist ein Faktor), meine Seele (bislang etwas, das ich als ewig wahrnehme) hauptsächlich über Intellektuelle …

Ewigkeit in Endlichkeit weiterlesen

Das Konzept der Sühne

Ein Freund von mir hat derzeit einen Hyperfokus auf das Thema "Sühne" und fragte mich, wie ich das kategorisiere und was die Mechanismen der "Höllen"* seien.Sühne wird thematisch in unserer Gesellschaftsform ausgegrenzt. Es paßt nicht ins Bild, daß Personen sich in ihrer Herangehensweise an das Denken, ihr Denken selbst, ändern können und das auch tun, …

Das Konzept der Sühne weiterlesen

Der Traum

Hör' nie auf zu träumen! Es ist Dein Weg ins Geheimnis... THEMEN◆ Luzidität◆ Über das Mitteilen von Träumen◆ Informationstransfer im Traum◆ Das Agens◆ Interpretation◆ Die Tiefsinnigkeit und Logik der Traumpsyche◆ Protokollieren Wir träumen alle ständig, und zu diesem Thema gibt es aufgrund der kollektiven Natur der Angelegenheit viel Information auszutauschen. Hier wollen wir den Versuch …

Der Traum weiterlesen

Der Goldene Schnitt

Eine kurze Unterhaltung Symmetrie ist spannend, Regelmäßigkeiten deuten auf Prinzipien hin. Symmetrien bestimmte Qualitäten zuzuschreiben, das ist allerdings eine heikle Angelegenheit. Diese kurze Unterhaltung ergab sich durch mein u.a. Foto der Symmetrie, die sich im Zentrum der Blüte einer Sonnenblume herausbildet. Ich hebe das Thema hervor, weil mir immer wieder auffällt, daß die Realität der …

Der Goldene Schnitt weiterlesen

Marina Ognena & die Hundstage

Eine interessante Verbindung gibt es zwischen dem Marina Ognena Ritus 'GORESHTNITSI' ("Die Heißen") des 15., 16. und 17. Juli der thrakischen Gegenden und den Hundstagen (Ref. ist Sirius, das Sternbild des "Großen Hundes"), die in Deutschland am 23. Juli beginnen, inoffiziell aber heutzutage astronomisch durch die kontinuierliche Veränderung der Lage der Erde, des Sonnensystems und …

Marina Ognena & die Hundstage weiterlesen

Die unsichtbare Membran

Ich war immer der Ansicht, daß es sein Gutes hat, daß die Dinge vorbeigehen, sie sich verändern, daß alles dynamisch in Bewegung bleibt. Ich war aber auch immer der Ansicht, daß dieses Vorbeigehen und diese Realität der Veränderung ihren Wert erst dadurch erfährt, daß eine Person registriert, daß ein Voranschreiten stattfindet. Dieses Unaufhaltsame hat mich …

Die unsichtbare Membran weiterlesen

Pflanzenbasiertes Leben

WARUM VEGAN? • ETHIKVegan zu leben ist immer eine persönliche Entscheidung und geht mit einem sehr individuellen Bewußtseinsprozess einher. Die vegane Lebensweise ist keine reine Ernährungssache, sondern eine umfassende Lebensweise, bei der alle Entscheidungen, die man bezüglich Material und des Sich-in-der-Welt-Bewegens trifft, eine Rolle spielen. Es handelt sich hierbei dennoch nicht per se um eine …

Pflanzenbasiertes Leben weiterlesen

Rom – Der Lichtschacht der Rotonda

Am vergangenen Wochenende (Dez. 2018) habe ich drei Tage in Rom verbracht und den Traum, den ich seit meinem 21. Lebensjahr hegte, wahrgemacht. Ich habe das Pantheon besucht - oder besser: das heutige Monotheon. Kurz zur Architekturgeschichte: diese Bauform findet man bereits bei den Etruskern und Thrakern, wie auch in anderen antiken Kulturen. KULTURELLER TRANSFER …

Rom – Der Lichtschacht der Rotonda weiterlesen

Die Frau und patriarchalische Gesellschaft

Meine Gedanken zur Veranstaltung "Female Voice of Iran - Iranian women in Transcultural Dialogue" an der Universität zu Köln, im Februar 2017 Ich weiß nicht, wie eine weibliche Revolution gelingen soll, wenn die Frauen der Revolution sich selbst als "zerbrechliche Blume" anstatt als ganzheitliches Wesen identifizieren und darstellen. Sexuelle Selbstbestimmung ist in den Vorträgen thematisch …

Die Frau und patriarchalische Gesellschaft weiterlesen

Begriffe im gesellschaftlichen Kontext

Es fehlt in unserer Sprache für eine Menge an Erfahrungsebenen, Zuständen und Abläufen die präzise Begrifflichkeit. Eine Unterentwicklung der Sprache, die nicht selten durch Tabuisierung von Zuständen ausgeprägt wird. Im Grunde genommen sind wir derzeit nicht wirklich "modern", denn das Wort "modern" bedeutet "geschliffen", und wir benutzen eine im problematischsten Falle absichtlich nicht geschliffene Sprache, …

Begriffe im gesellschaftlichen Kontext weiterlesen

Lesbarkeit im kulturhistorischen Labyrinth

Daß Malerei im 17 J.h. nur ein "Handwerk ohne Anspruch auf Vergeistigung des Künstlers" gewesen sein soll, kann man nicht unbedingt so behaupten. Es war schon im 15. Jh. nicht so. Man schaue sich Hieronymus Boschs Werke an - ein intellektueller Rebell, der ein kleines, recht freisinniges kulturelles Zeitfenster erwischte. Es gab immer Dynamiken zu …

Lesbarkeit im kulturhistorischen Labyrinth weiterlesen

Der Leib – ein Diskurs

Wenn ich Körper zeichne und male, dann zeichne und male ich Formen und Personen, nicht unbedingt oder überhaupt deren Wünsche in erotische Gefilde. Ich zeichne Ausdruck und Gedanken anhand der Leiber und Gestalten. Gestalten beim Denken, beim Kaffeetrinken, beim Sein. Alltägliche Bewegungen, die unsexualisiert dargestellt werden und den Körper in seiner Form hervorheben. Liebe, Eros …

Der Leib – ein Diskurs weiterlesen

Stonehenge

“Nutzt all eure Kraft, Männer, und ihr werdet bald feststellen, daß ihr diese Steine nicht mit den Sehnen, sondern mit Wissen bewegen werdet.”Merlin in Geoffrey of Monmouth’s History of the Kings of Britain, (Broadview Press, 2008), S. 150-53 Im Herbst 2006 fuhr ich im Zuge eines Treffens mit vier anderen zum neolithischen Stonehenge im englischen Wiltshire.Stonehenge …

Stonehenge weiterlesen